Projektentwicklerstudie über 2000 Einzelprojekte vorgestellt

Düsseldorf, 01.07.2021. Die Projektentwicklung in der Immobilienwirtschaft in Nordrhein-Westfalen entwickelt sich gegen den Bundestrend – deutlich positiv. Das ist das Fazit der erstmalig durchgeführten Projektentwicklerstudie, die jetzt von bulwiengesa und dem BFW Landesverband Nordrhein-Westfalen vorgestellt wurde.

Andreas Schulten, Generalbevollmächtigter von bulwiengesa, und Elisabeth Gendziorra, Geschäftsführerin des BFW-Landesverbandes, präsentierten beeindruckende Zahlen: Ca. 50 Mio. qm Büro-, Wohn- und sonstige Flächen sind derzeit in NRW in der Entwicklung.

In der Projektentwicklerstudie der NRW A- und B-Städte hat bulwiengesa zum ersten Mal den Markt für Projektentwicklungen in Bonn, Düsseldorf, Köln und Münster betrachtet und außerdem die vier Ruhrkernstädte Duisburg, Essen, Bochum und Dortmund untersucht.

Auf Basis von rund 2.000 Projekten wurde der Projektentwicklermarkt ausgewertet. Dabei wurde der Fokus auf die Nutzungsarten Büro, Wohnen, Einzelhandel und Hotel gesetzt. „Es ist unverkennbar, dass durch das Werben seitens der NRW Landesregierung, insbesondere durch das Bauministerium und die Mitglieder der ‘Allianz für mehr Wohnungsbau‘ ein Klima für den Neubau entstanden ist, das erkennbar Früchte trägt: Die Studie weist mehr als sechs Millionen qm Projektvolumen in den fünf untersuchten Kernräumen für konkret geplante Wohnungen, Büros, aber auch Hotels und Einzelhandel auf“, so Gendziorra. Die Studie zeige, dass die Mitglieder – in NRW fast 300 mittelständische Wohnungs- und Immobilienunternehmen – alles tun, um das Wachstum zu forcieren.

Trotz steigender Preise ist die Entwicklung bei Wohnimmobilien positiv: „Hier zeigt sich seit geraumer Zeit, dass attraktive Lagen im Umfeld der Metropolen trotz der Preisentwicklung einen anhaltenden Boom verzeichnen“, erläutert Gendziorra.

Für gewerblich orientierte Immobilienunternehmen biete NRW vor allem noch verfügbare Flächen mit vergleichsweise geringen Kaufpreisen, steigende Mieten und durchschnittlich sehr geringe Leerstände.  Die geringe Angebotsreserve, Niedrigzinsen und überteuerte, ausverkaufte deutsche Metropolen machten viele kleine Städte in NRW nachhaltig zu einem sehr attraktiven Betätigungsfeld.

 

 

 

 

bfw_landesverband_immobiienwirtschaft_verbund_logo.jpg
Wir gestalten die Zukunft des Bauens.
© Copyright 2021 BFW Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V. | Düsseldorf

Search